Technik, Tutorials

Veröffentlicht am 5. August 2021

Jira-Structure Server – Wie messe ich den Projektfortschritt?

Woher weißt du, wo du mit dem Projekt stehst? Und wann kann das Projekt abgeschlossen werden? Es gibt viele mögliche Herangehensweisen und Lösungen mit denen man die „fast-fertig“-Aussagen, auf die man doch ab und an trifft, etwas präzisieren kann. Ich stelle hier mal einige vor und zeige, wie du sie in Structure abbilden kannst. Schreib uns gerne einen Kommentar, was du wofür am besten geeignet hältst, auf welche Stolpersteine du triffst, oder wo du gerne mehr drüber wissen möchtest.

Fortschritt anhand der Zeitverfolgung

Wenn du mit deinem Team die Zeiterfassung in Jira verwendest, so kannst du dir dies auch in der Structure anzeigen lassen. Füge dazu eine zusätzliche Spalte vom Typ „Progress by Time Tracking“ in deine Structure ein. Wenn du beim Einfügen einer neuen Spalte anfängst „Progress“ zu tippen siehst du auch gleich schon welche Möglichkeiten Structure so bietet.

Fortschritt anhand der Story Points

Wenn du mit deinem Team die Story-Point-Methode in Jira verwendest, so kannst du dir dies auch in der Structure anzeigen lassen. Füge dazu eine zusätzliche Spalte vom Typ „Progress by Story Points“ in deine Structure ein.

Eine Besonderheit ist noch, dass du wählen kannst, ob für den Aufsummierten Fortschritt eine Gewichtung stattfinden soll und wenn dann wonach gewichtet werden soll.

Fortschritt anhand der Lösung

Eine einfache Vorgehensweise ist es, den Fortschritt rein an der Lösung fest zu machen. Der Vorgang wird mit 100% bewertet, wenn er abgeschlossen wird, vorher wird er mit Null bewertet. Sehr grob, aber ohne viel Schnick-Schnack. Du solltest dir aber besonders dann eine Gewichtung einbauen, wenn die Vorgänge unterschiedlich groß sind.
Füge dazu eine zusätzliche Spalte vom Typ „Custom Progress..“ in deine Structure ein.

Dann veränderst du in der Anpassung das „Based On“ in „Resolution only“.

Fortschritt anhand der Vorgangs-Status

Füge dazu eine zusätzliche Spalte vom Typ „Progress by Status“ in deine Structure ein.

Neben den bereits bekannten Möglichkeiten der Anpassung, kannst du hier definieren, welche Status ausgewertet werden sollen und mit welcher Prozentzahl sie bewertet werden sollen. In dem Screenshot unten siehst du auch gleich, wie sich Structure verhält, wenn du Status wie zum Beispiel „Backlog“ verwendest, aber nicht mit in die Auswertung hinzufügst – du erkennst dies daran, dass kein Fortschrittsbalken zu sehen ist. Die Auswirkung ist, dass sie nicht mit ausgewertet werden, also „Arbeitspaket 2“ wird gar nicht in den Gesamtfortschritt eingerechnet. Meist passiert sowas nicht gewollt, also muss du aufpassen, dass du immer alle Status erfasst.

Da bietet die folgende Vorgehensweise Vorteile.


Und in der nächsten Woche zeige ich euch, wie ihr den Fortschritt anhand von Benutzerdefinierten Fortschrittsfeldern und Status-Kategorien darstellen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.