News

Veröffentlicht am 29. April 2021

Produkt Updates im April


Jira Software Server & Data Center 8.16
Jira Service Management Server & Data Center 4.16

Erhalte mehr Einblicke in die Nutzung von benutzerdefinierten Feldern – Data Center

Zu viele benutzerdefinierte Felder können deine Jira-Instanz unübersichtlich machen und die Leistung beeinträchtigen, aber es ist nicht immer einfach zu wissen, welche zu löschen sind. Um dies zu erleichtern, enthält jetzt jedes benutzerdefinierte Feld Daten über seine Verwendung, sodass du die wichtigen Felder identifizieren und sie vom Rest trennen kannst.

Die beiden neuen Spalten „Vorgänge“ und „Letzte Wertaktualisierung“ zeigen, wie viele Vorgänge dein benutzerdefiniertes Feld verwendet und wann die letzte Wertaktualisierung vorgenommen wurde. Die Spalten sind sortierbar, sodass du schnell mögliche Kandidaten zum Löschen finden solltest

Benutzerdefinierte Felder in Massen löschen – Data Center

Atlassian macht es dir jetzt möglich, mehrere benutzerdefinierte Felder auf einmal auszuwählen und zu löschen. Natürlich sollte diese Funktion nicht ständig genutzt werden, aber es gibt eben doch Situationen, in denen die Funktion notwendig ist. Versuch aber erstmal mit der vorangegangen neuen Funktion Felder zu finden, die du sofort löschen möchtet.

Standardwerte für das Feld Beschreibung konfigurieren – Data Center

Du kannst nun einen Standardwert für das Feld „Beschreibung“ konfigurieren. Jetzt können Administratoren Kontexte mit einem Standardwert hinzufügen und auf mehrere Vorgangstypen und Projekte anwenden.
Dem Administrationsbereich wurde deshalb für die Systemfelder eine neue Seite hinzugefügt, auf der die Systemfelder alle gruppiert sind. Im Moment kannst du verschiedene Kontexte mit Standardwerten nur für das Feld Beschreibung hinzufügen und anwenden.
Für andere Felder kannst du einfach die Bildschirm-Masken anzeigen, mit denen sie verknüpft sind, und bei Bedarf weitere hinzufügen.


Im Jira Service Management sind die Standardwerte für das Feld „Beschreibung“ verfügbar, wenn deine Agenten Anfragen erstellen oder bearbeiten, aber sie werden nicht auf Kundenportalen angezeigt.


Verwalte deine DVCS-Konten noch besser

Bereits in früheren Jira-Versionen wurden Änderungen an DVCS-Konten vorgenommen – jetzt werden sie noch besser: Um die Leistung und die Erfahrung bei der Verwaltung deiner Konten und Repositories zu verbessern, wurde die gesamte DVCS-Konten-Seite neugestaltet und auch die Masken für die Integration aufgeräumt, sowie eine Suche hinzugefügt.

Für das Data Center wurden außerdem Audit-Log-Ereignisse für die wichtigsten Aktionen hinzugefügt, damit du deine Repositories im Griff hast und Fehler einfacher beheben kannst.

Benutzer können sich mit mehreren Identitätsanbietern anmelden – Data Center

Du hast jetzt die Möglichkeit mehrere Identity Provider (IdPs) in der SAML- und OpenID Connect-Konfiguration zu konfigurieren und deine Benutzer bei der Anmeldung, den für sie Richtigen auswählen zu lassen. Alle neuen Anmeldemethoden können auch unabhängig voneinander für Kundenportale im Jira Service Management aktiviert werden.

Prüfe den Status deiner Datenpipeline-Exporte – Data Center

Mit der Datenpipeline kannst du Daten zum aktuellen Status aus Jira exportieren und dann zur Analyse in deine bevorzugte Business-Intelligence-Plattform (wie Tableau oder PowerBI) einspeisen.
Du kannst nun den Status des letzten Exports aus Jira überprüfen. Dazu gehst du auf das Zahnrad > System > Datenpipeline.

Halte dein Jira sicher, indem du die Basisauthentifizierung deaktivierst

Atlassian hat die Möglichkeit zum Deaktivieren der Basisauthentifizierung auf der Anmeldeseite und bei API-Aufrufen eingebaut. Da die Basisauthentifizierung weniger sicher ist als Single Sign-On, raten wir dir, zu SSO zu wechseln und die Basisauthentifizierung komplett zu deaktivieren!

Verbesserungen bei der Indizierung

Atlassian hat einige Änderungen an der Indizierung vorgenommen, die sie sowohl besser als auch schneller machen sollen:

  • Bessere Performance, gleichbleibend hohe Konsistenz
    In Jira 8.10 wurde die Indizierungsleistung verringert, um eine höhere Indexkonsistenz einzuführen – eine Verbesserung, die den Preis wert ist. Jetzt wurden zusätzliche Änderungen an den Indexsuchern und dem Cache vorgenommen, um die Performance wieder auf Vordermann zu bringen. Die Re-Indizierungsaufgaben, wie die Re-Indizierung im Hintergrund, die SLA-Neuberechnung und die DVCS-Re-Indizierung sollten mindestens 10 % schneller sein, wobei die volle Indexkonsistenz erhalten bleibt.
  • Prioritäts-Warteschlangen für Benutzer-Indizierungsanfragen
    Die Art und Weise, wie verschiedene Arten von Indizierungsanfragen gehandhabt werden wurde ebenfalls verbessert, sodass sie keine Auswirkungen mehr auf Benutzeraktionen haben. In früheren Versionen nutzten Hintergrund-Reindizierungsaufgaben eine einzige Warteschlange und konnten diese überlaufen lassen, wenn viele Indizierungsvorgänge auf einmal angefordert wurden. Jetzt wurde diese Warteschlange getrennt – eine für die Bearbeitung von Indizierungsanforderungen, die von Benutzern erstellt wurden, und die andere für alle anderen Anforderungen. Dadurch erhalten die Benutzeranfragen eine Priorität, und alles bleibt schnell und gut organisiert.

Bitbucket Data Center and Server 7.11

Jira-Probleme auf deinem Dashboard – Data Center

Das Bitbucket-Dashboard wurde verbessert und eine zusätzliche neue Funktion eingerichtet – den Bereich „Deine Jira-Vorgänge“. Von hier aus kannst du:

  • Alle offenen Jira-Vorgänge sehen, die dir zugewiesen sind, beginnend mit den zuletzt aktualisierten ganz oben.
  • Einfach den Vorgangsschlüssel auswählen, um die Details des Vorgangs zu öffnen.
  • Einen Zweig direkt aus dem Menü „Aktionen“ erstellen, wenn du bereit bist, mit deiner Arbeit zu beginnen.

Außerdem hat Atlassian dem Dashboard einen neuen Anstrich verpasst, um es übersichtlicher zu machen. Eine weitere Verbesserung sorgt dafür, dass es jetzt schneller lädt! Das neue Dashboard erreichst du über der Schaltfläche deiner Arbeit in der Kopfzeile der Anwendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.