Allgemein, Technik

Veröffentlicht am 18. Juni 2020

Die Integration von Jira & Confluence

Mein Kollege Olli hat dir bereits in einem anderen Beitrag die Vorteile von Confluence erklärt. Heute erkläre ich dir, welche Vorteile Jira bietet und warum mehr als 50 % aller User Jira und Confluence miteinander verbinden.


Warum Jira?

Hilf MitarbeiterInnen und KollegInnen, Aufgaben und Projekte effizienter und schneller umzusetzen. Wir liefern dir mit Jira die passende digitale Lösung und nötige Flexibilität für ein besseres Aufgaben- und Projektmanagement. Ob du im Team mit KollegInnen oder mit PartnerInnen und KundInnen zusammenarbeitest – du behältst stets den Überblick über das gesamte Projekt: von der Planung über die Koordinierung der Maßnahmen bis hin zur Umsetzung. Mit der marktführenden Software von Atlassian senkst du deine Kosten und erhöhst gleichzeitig die Produktivität und Qualität deiner Projekte. Darüber hinaus bietet Atlassian weitere, hervorragende Tools, die sich symbiotisch miteinander verbinden lassen und trotzdem individuelle Anpassungen zulassen.

Warum solltest du Jira und Confluence miteinander verknüpfen? Werfen wir einen Blick auf die Zahlen:

  • Statistiken zeigen, dass du als Jira Software-Benutzer mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 % zu einem bestimmten Zeitpunkt deiner Karriere auch Confluence verwendest. Das bedeutet, dass durch die Verbindung der beiden Tools enorme Effizienzgewinne erzielt werden können
  • Laut Atlassian geben 76 % der Benutzer von Jira Software an, Projekte nach der Integration in Confluence schneller ausgeliefert zu haben.
  • 66 % geben an, die Kommunikation zwischen Entwicklungsteams und nichttechnischen Interessengruppen habe sich verbessert.

Jira ist eines der leistungsstärksten Tools zur Aufgabenverfolgung und zum Projektmanagement. Zudem ermöglicht es eine umfassende, individuelle Anpassung. So kannst du beispielsweise Jira-Workflows erstellen, die genau zu deinem Team passen. Confluence hingegen ermöglicht es breit augestellten Teams, zusammen an Dokumenten, Plänen und Berichten zu arbeiten. Somit kannst du Confluence verwenden, um technische Dokumentationen als Wissensdatenbank oder als Unternehmensintranet zu speichern. 

Eine Integration von Jira und Confluence kann besonders nützlich sein, wenn du beispielsweise Teams, die in unterschiedlichen Bereichen und mit nur einem der beiden Tools arbeiten, dadurch zusammenführst. Du kannst Ideen und Planungen in Confluence direkt mit Aufgaben und Workflows in Jira verbinden. Daraus ergeben sich eine enorme Zeitersparnis sowie effiziente Betriebsabläufe. Ein Beispiel hierfür ist das Erstellen von Jira- Vorgängen und das Generieren von Diagrammen oder Berichten über Jira-Aktivitäten direkt in Confluence. Hierdurch erhält dein Team einen Überblick über ihre Aufgaben und Projekte. 

Die Integration von Jira & Confluence

Die Verzahnungsmöglichkeiten von Confluence und Jira sind umfassend. Für Teams, die gleichermaßen intensiv mit beiden Systemen arbeiten, bieten sich verschiedene Vorteile:

  • Aktualität und Synchronität wird in beiden Tools gewährleistet,
  • durch die Verlinkung zusätzlicher Confluence-Seiten lässt sich mehr Kontext herstellen
  • und durch weniger „Application Switching“ wird beispielsweise mehr Effizienz erreicht.

Jira-Anwendungen und Confluence ergänzen sich optimal: In Confluence können die Gedanken, Pläne und Kenntnisse eines Teams gesammelt und Vorgänge in der Jira-Anwendung verfolgt werden. So werden Arbeitsabläufe erleichtert.


Atlassian hat verschiedene Möglichkeiten aufgelistet, wie du als Nutzer die Integration von Jira und Confluence bestmöglich nutzen kannst. Den Originalbeitrag (in Englisch) findest du hier.

1. Automatische Links

Durch das Jira Vorgangs-Makro ist es möglich, ein Jira-Vorgang immer mit der zugehörigen Seite zu verlinken, sobald der Vorgang auf einer Confluence-Seite erwähnt wird. Somit lassen sich alle wichtigen Informationen und Artikel aus der Wissensdatenbank Confluence direkt mit Jira verknüpfen.

2. Ad-hoc-Links

Eine weitere Anwendung ist der Link-Dialog in Jira, mit dem du Links zwischen Vorgängen und verwandten Seiten herstellen kannst. Dieser eignet sich optimal, um auf einen Artikel in der Wissensdatenbank zu verweisen. Ein Anwendungsbeispiel wäre, die Ad-hoc-Links dafür zu nutzen, um in einem Bug-Report in Jira durch Verlinkung auf einen How-to-Artikel in Confluence zu verweisen. So gelingt eine schnellere Lösung von Bugs. 

3. Vorgänge einbinden mit Copy & Paste

Wenn du Jira und Confluence miteinander verknüpft hast, kannst du verschiedene Automatisierungen einrichten, um zum Beispiel die Erstellung von Berichten und Aufgaben zu erleichtern. Mit Autoconvert – bei Atlassian auch „Magic“ genannt – kannst du ganz einfach Vorgänge mit Copy & Paste in Confluence integrieren. Die Vorgänge werden als URL eingefügt und dann als Jira Vorgangs-Makro in Confluence dargestellt. Im Jira-Vorgang selbst wird angezeigt, dass es mit einer Confluence-Seite verlinkt ist. 

4. Weniger Kontextwechsel

Zwischen Jira und Confluence kann flexibel und schnell gewechselt werden. Aber noch besser wäre es, wenn du Confluence zum Erstellen eines Jira Vorgangs gar nicht mehr verlassen müsstest, oder? Um den Wechsel zwischen den beiden Tools zu minimieren, kannst du direkt aus Confluence heraus ein Jira-Vorgang erstellen: Sobald du in Confluence einen Text markierst, erscheint das Jira-Icon mit der Option „Create Jira Issue“. So einfach kannst du einen Vorgang erstellen.

5. Jira-Daten als Diagramm

Dinge, die das Arbeiten erleichtern sind super. Deshalb gibt es den Jira Reports Blueprint: Hiermit können insbesondere Entwicklerteams ihre Releases aus Jira detailliert als Grafik in Confluence darstellen. Diese Grafiken zeigen mit nur einem Klick den aktuellen Fortschritt des Teams und bringen so ein hohes Maß an Transparenz in deine Projekte.

6. Rückverfolgbarkeit in Confluence

Confluence bietet dir automatisch für jede Confluence-Seite eine dynamische Ansicht aller Sprints, Epics und Vorgänge aus Jira, die mit der jeweiligen Confluence-Seite verbunden sind. Klickst du zum Beispiel auf einen Sprint, gelangst du automatisch zu dem dazugehörigen Jira-Vorgang.


Die Verbindung von Jira und Confluence bietet deinem Unternehmen enorme Vorteile und stellt sicher, dass Informationen untereinander ausgetauscht und für jedes Teammitglied zugänglich sind. Durch die Verbesserung der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit ist dein Unternehmen in der Lage, besser und schneller zu arbeiten – mit einem klareren Bild der bevorstehenden Aufgaben. 


Wie genau die Verknüpfung von Jira und Confluence funktioniert, erkläre ich dir in meinem nächsten Beitrag!